Kathrin Guttmann Wissen

Zum Thema Inzucht gibt es einen hervorragenden Artikel auf Rodent-Info.net, der von Stefan Schumacher geschrieben wurde. In diesem Artikel geht es zwar hauptsächlich um Mäusestämme, aber die Aussagen sind eins zu eins auf Ratten übertragbar.

Hier ein kleiner Ausszug:

Oft wird davon ausgegangen, dass ingezüchtete Tiere prinzipiell ihren wilden Artgenossen unterlegen sind, was Fruchtbarkeit etc. angeht. Auf den Informationsseiten der Jackson Laboratories finden sich detailierte Angaben zu durchschnittlichen Wurfgrößen, Wurfanzahl usw. der wichtigsten Labormausstämme. Dabei dürften die Durchschnittswerte einiger Inzuchttämme hinsichtlich dieser Parameter deutlich über den Durchschnittswerten wilder Hausmäuse liegen. Mit einer konsequenten Auswahl der Zuchttiere und Ausschluss aller ungeeigneten Tiere aus der Zucht lassen sich durchaus sehr vitale, rein auf Inzucht basierende Tierstämme züchten, die dann den Vorteil haben, keine „versteckten“ Erbschäden mehr zu tragen.Stefan Schumcher, Rodent.Info.net