Coffee / Kafee - die Farben der Ratte

Kathrin Guttmann Farben, Wissen, Zucht & Genetik Leave a Comment

Die Farbe von Coffee Ratten erinnert an einen Milchkaffee. Damit reiht Coffee sich in die Riege leckerer Farbbezeichnungen wie Schokolade (Chocolate), Zimt (Cinnamon), Sahne (Cream) und Champagner (Champagne) ein.

Image

Photo by rawpixel.com from Pexels

Die National Fancy Rat Society (NFRS) beschreibt Coffee wie folgt: Ein sattes, cremiges Karamel von der Haarpsitze bis zur Haut. Die Farbe sollte so gleichmäßig wie möglich sein und keinen Grauschleier, weiße Haare oder Flecken haben. Die Farbe der Füße sollte der Farbe der Oberseite entsprechen. Auch die American Fancy Rat and Mouse Society (AFRMA) führt unter den nicht anerkannten Farben Coffee auf. Die Farbe wird hier etwas anders beschrieben als bei der NFRS. Die Farbe soll ein blasses Grau-Braun sein und an Coffee farbene Mäuse erinnern, allerdings etwas heller ausfallen. Die Augenfarbe ist schwarz. Die AFRMA geht davon aus, dass es sich um eine andere Farbe handelt als das von der NFRS beschriebene Coffee.

Coffee (nach NFRS) ist eine Kombination der Merkmale Chocolate  und Mink (oder Mock Mink). Da beider Merkmale rezessiv sind, müssen sie homozygot (reinerbig) vorliegen, damit die Farbe Coffee ausgeprägt wird.

Der Genort für  Chocolate wird im Deutschen mit b (für Chcolate) bzw. B (für Non-Chocoalte / Wildform) abgekürzt.

Zudem muss eine Coffee Farbratte homozygot (reinerbig) sein für das rezessive Merkmal Mink (oder Mock Mink). Der Genort für Mink wird mit m (für Mink) bzw. M (für Non-Mink / Wildform) abgekürzt. Mock Mink wird in der Regel mit mo (für Mock Mink) bzw. Mo (für Non-Mock-Mink / Wildform) abgekürzt.

Desweiteren muss eine Coffee-Farbratte reinerbig sein für das rezessive Non-Agouti Allel a. Liegt ein dominantes Agouti-Allel A vor, entsteht Coffee-Agouti.

Da sich alle weiteren Verdünnungen auf die Farbe Coffee auswirken würden, muss für alle übrigen Verdünnungen mindestens ein dominantes Allel der Wildform vorliegen. Eine Coffee Ratte muss also den Gencode aa Rb- bb mm oder momo D-  M- C- P- R- usw. aufweisen.

Vielen Dank für das Bild an Martha Menzi!

Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.